DreamweaverDreamweaver Manual
jens.hatlak.de      
Atari      
Dreamweaver Manual / Start    
Akronyme   Einführung    
  Tipps    
This page in English This page
in English
  Fenster / WYSIWYG  
Halbstatische Tabellen   Editor  
  JavaScript-Special   Eigenschaften  
    Site  
    Verhalten  

Do you prefer reading pages in English? This page is also available in English.

 

Site-Fenster

Das Site-Fenster

Im Dreamweaver ist eine "Site" dasselbe wie ein Projekt - also z.B. eine Homepage oder ein Manual wie dieses. Eine Site setzt sich zusammen aus allen einzelnen HTML-Seiten des Projektes, aller darin verwendeten Bilder etc. Für den Dreamweaver gibt es in diesem Zusammenhang nur die eine Möglichkeit, ein Projekt als die Gesamtheit aller Inhalte eines bestimmten Ordners anzusehen.

Achtung: Man sollte tunlichst vermeiden, Sitestrukturen anzulegen, in denen eine Site Teil (Unterordner) der anderen ist. Probleme ergeben sich hier insbesondere bei relativer Pfadangabe (der Dreamweaver nimmt ggf. fälschlicherweise an, es würde auf einen Pfad, der sich unter der Root der anderen Site befindet, referenziert). Will man hier bestimmte Aktionen nur auf einen Ordner anwenden (der sonst eine eigene Site darstellen würde), kann man dies auch erreichen, indem man den Ordner selektiert und bei der Aktion "Selected Files" angibt.

Man kann mit "File/New Site" eine eigene, neue Site definieren. Dazu muss man ihr mindestens einen Namen geben und den Startordner (also das dem Projekt übergeordnete Verzeichnis) angeben - nur dann kann man die Möglichkeiten einer Site (S&E in allen Seiten des Projekts, Linkcheck des Projekts oder von Teilen davon, ...) nutzen.
Um einfach nur in allen Dateien eines Ordners zu suchen, gibt es die Funktion "Suchen in Ordner..."!

Hat man nun eine solche Site definiert, erscheint das Site-Fenster, das auch vom WYSIWYG-Fenster aus erreicht werden kann: entweder über "Window/Site Files" oder über das kleine Icon rechts unten ganz links (Kreis mit Pfeil nach rechts).
Auf der rechten Seite (normalerweise ;-)) sieht man alle Objekte, die sich direkt unter dem angegebenen Pfad befinden. Auf der linken erscheint später bei einer Verbindung über FTP der Inhalt des Verzeichnisses auf dem Remote-Host (Gegenstelle, i.A. der FTP-Server für den Upload) oder die Site-Map nach Aufrufen von "Window/Site Map".

ButtonzeileDie Buttons in der Zeile unter der Menüzeile dienen dem Herstellen einer Verbindung und dem FTP-Transfer, außerdem befindet sich dort noch ein Popup zu Auswahl der Site (des Projektes).

Am linken unteren Rand des Fensters befindet sich noch ein kleines Dreieck, mit dem man zwischen den Ansichten Remote-Host, Lokal und beide wechseln kann.

Nun aber zu den einzelnen Funktionen:

FTP-Upload

Hat man auf "Window/Site Files" gestellt oder nichts geändert, könnte man eigentlich loslegen - wenn man die Einstellungen für den FTP-Server schon getätigt hätte... Hier also ein Beispiel für eine Homepage-Site beim Jugendnetz FFM:

Man gehe nach "Site/Define Sites (Site auswählen)/Edit/Web Server Info" und stelle folgendes ein:

Server Access FTP
FTP Host ftp.junetz.de
Host Directory /home/privat/eigener_username/
Login eigener_username
Password <eigenes Passwort>

Ab jetzt kann man einfach per "Connect" eine Verbindung zum FTP-Server aufbauen und per "Put" oder "Get" Dateien bzw. ganze Gruppen/Ordner verschicken. Zuvor sollte man jedoch die ganze Site durchchecken, um sicherzugehen, dass alle Links und Referenzen funktionieren. (3) Seit Dreamweaver 3 ist außerdem die sehr hilfreiche Funktion "Synchronize" hinzugekommen, die das lästige Suchen der Dateien, die online zu aktualisieren sind, abnimmt. Diese arbeitet nicht nur Site-weit, sondern auch für ausgewählte Objekte (Dateien und Ordner) on- und offline.

Achtung: Beim Upload kann es zu Problemen kommen, wenn man auf das Startverzeichnis online keine Schreibrechte hat (auf Linuxservern wie dem des Jugendnetzes FFM bestimmt das der übergeordnete Ordner). Der interne FTP-Client des Dreamweaver scheint nämlich zu versuchen, ein Verzeichnis testweise anzulegen, das normalerweise auch gleich wieder gelöscht wird. Ist das nun aber nicht möglich, probiert der Client es dutzende Male weiter, bis er irgendwann aufgibt und den Upload einfach so durchführt. Das Problem ist aber, dass diese Prozedur bei jedem Upload einer solchen Site durchlaufen wird!
Abhilfe: entweder Schreibrechte geben (lassen) oder falls möglich einen Unterordner als Online-Startverzeichnis wählen, in dem man Schreibrechte besitzt oder bekommen kann. In Version 3.01 des Dreamweavers wurde das Problem behoben.

Suchen & Ersetzen

Auch das ist leicht: einfach die zu durchsuchenden Dateien auswählen (nur nötig, falls man nicht in der ganzen Site suchen will) und dann "Edit/Find" bzw. "Edit/Replace" aufrufen. Je nach dem, was man gewählt hat, bekommt man nun einen Dialog mit oder ohne Ersetzfunktion. ;-)
Achtung: Diese Funktion kann man auf dieselbe Weise (bis auf das Selektieren von Dateien) auch aus einem beliebigen WYSIWYG- oder Editorfenster heraus aufrufen: einfach Control-F bzw. Control-H!
Nun muss man noch entscheiden, wo man suchen will und was genau - das geht mit dem Popup "Find What". Zur Auswahl stehen:

Was man im ersten großen Feld und ggf. noch bei "Replace with" einsetzen muss, brauche ich wohl nicht zu erklären - nur so viel: man kann noch einiges einstellen...

Links

Mit dieser Funktion ersetzt der Dreamweaver ein komplettes Programm! Nie mehr unsicher sein: "Habe ich nun alles richtig vernetzt oder stimmt da vielleicht ein Bild nicht...?" gibt's nicht mehr! Statt dessen eben der Linkchecker im Dreamweaver, der übrigens sowohl aus dem Site- als auch aus dem WYSIWYG-Fenster heraus erreichbar ist.
Erst einmal muss man sich entscheiden, ob man einzelne Dateien oder die ganze Site checken will - je nachdem muss man dann Objekte auswählen oder eben auch nicht. Dann kann man schon loslegen:

Die Links und Bildreferenzen checkt man, indem man "File/Check Links/Selected..." bzw. "File/Check Links/Entire Site" wählt [(3) in Dreamweaver 3 aufgeteilt in File und Site]. Daraufhin fängt das Programm sofort mit der Überprüfung an und gibt im unteren Bereich eine Statistik au. Daraufhin fängt das Programm sofort mit der Überprüfung an und gibt im unteren Bereich eine Statistik aus. Im großen Feld in der Mitte erscheinen dann alle Links, die "ins Leere laufen", also kein existierendes Ziel haben.

Nun greift die Halbautomatische Linkkorrektur: Klickt man einen Link an, kann man diesen editieren und dann mit Enter/Return ausbessern lassen. Beziehen sich mehrere Links auf dasselbe falsche Ziel, wird man gefragt, ob alle anderen, gleichartig falsch gesetzten Links automatisch korrigiert werden sollen. Dies kann man i.d.R getrost bestätigen, es sei denn, man hat sein Projekt noch nicht vollständig abgeschlossen und der eine oder andere Link hat deshalb noch kein real existierendes Ziel. Erscheint derselbe ausgebesserte Link nochmals, war offenbar auch die neue Eingabe keine existierende Adresse. Verschwindet der Eintrag hingegen, ist der neue Links existent.

Achtung: der Checker sieht ggf. auch Verzeichnisangaben mit anführendem Slash (/bilder/) als richtig an. Zu beachten ist hierbei, dass diese Links dann Root-bezogen sind. Auf dem Server ist das eben die Root (das Wurzelverzeichnis, z.B. http://ffm.junetz.de/), lokal hingegen die der Site, die ggf. nicht dieselbe ist wie die des Servers! Weiterhin sollte man darauf achten, keine Sites anzulegen, die Teil einer anderen Site sind, denn dann werden relative Pfadangaben ggf. versucht, an die falsche Sitestruktur anzupassen!

Wer sich nicht sicher ist, kann auch einen Doppelklick auf den Link ausführen - dann wird das zugehörige Dokument im WYSIWYG-Fenster geöffnet und man kann über das Eigenschaften-Fenster den Link korrigieren, indem man z.B. den Dateiselektor aufruft und einen existierenden Link auswählt. Handelt es sich um ein Bild, sollte man, um sicherzugehen, dass die Ausmaße des richtigen Bildes übernommen werden, den "Refresh"-Button drücken.

Mit "External Links" kann man leider nicht die externen Links checken lassen, so wie das z.B. der Xenu Checker kann, sondern diese nur geordnet anzeigen lassen, so dass man sie ggf. schnell editieren kann.

Schließlich kann man noch nach Orphaned Files suchen lassen, das sind solche Dateien, die in der gesamten Site offenbar nicht benutzt werden (auf die also kein Link und keine Referenzierung weist). Zu diesen Dateien gehört natürlich oft die Indexseite (falls nicht wieder auf sie zurückgelinkt wird) und auch alle Dateien (z.B. Bilder), die über JavaScript-Funktionen eingebettet sind.
Achtung: Diese Funktion kann nur mit der gesamten Site benutzt werden! Wenn Dateien ausgegeben werden, bei denen der Verdacht besteht, dass sie in Wirklichkeit doch irgendwo in der Site referenziert sind, sollte man vor dem nochmaligen Ausprobieren die Funktion "Site/Recreate Site Cache" aufrufen!

Achtung: Für einzelne, gleich falsche Links kann man übrigens auch "Site/Change Link Sitewide" verwenden.

Zielbrowser checken

Diese Funktion, zu erreichen aus dem WYSIWYG- oder Site-Fenster unter "Edit/Check Target Browsers", lässt den Dreamweaver das aktuelle Dokument oder die ganze Site auf einen oder mehrere Browser und deren HTML-Unterstützung hin überprüfen. Nach Auswahl der Funktion erscheint ein Dialog, in dem man die zu überprüfenden Browser einstellen kann (multiple Auswahl möglich!) - das heisst jedoch nicht, dass diese Browser auch wirklich aufgerufen werden würden, sondern nur, dass ihre HTML-Fähigkeit, also ihr "Sprachschatz", überprüft wird (der dem Dreamweaver direkt, da intern, zur Verfügung steht).
Nach Auswahl dieser "Target Browsers" erfolgt die Überprüfung und anschließende Ausgabe in ein temporäres HTML-Dokument, das - gesetzt dem Fall, dass alles richtig konfiguriert ist - sofort angezeigt wird. Nach Durchlesen dieser Informationen kann man diese temporäre Datei löschen, die sich im Hauptverzeichnis der Site befindet (falls keine Seite angelegt wurde, beim überprüften Dokument).

 

Valid HTML 4.0!
Jens Hatlak
17. Mai 2000