jens.hatlak.de / Über mich    
Atari   PHP    
Dreamweaver Manual   Linux / R40 / Debian  
Akronyme   Mozilla   Notebook  
  SciTE   Samba  
  FASTA-Parser   Archos  
  Ich spreche...   Genius EM700  

 

Linux

Linux Pinguin Ich bin nun schon einige Zeit ein Freund des freien Open Source-Betriebssystems, heran geführt durch die Arbeit am Junetz-Server. Ich selbst setze SuSE Linux 8.1 auf meinem Laptop ein und habe aus meiner Erfahrung heraus im Folgenden ein paar Kleinigkeiten zusammen geschrieben, die mir ganz hilfreich erschienen:

Standardschema Kompilieren

Nach einigen Erfahrungen möchte ich behaupten, dass es so etwas wie einen Standardweg gibt, wie man unter Linux (auch KDE-) Applikation kompiliert Das folgende Beispiel setzt auf KDE3 und QT3, analog müssen für die 2er-Versionen einfach nur die 3en durch 2en ersetzt werden. Beim Kompilieren von KDE-Programmen ist zusätzlich darauf zu achten, dass die entsprechenden devel-Pakete in den passenden Versionen installiert sind.

Root-Zuriff auf X

Irgendwie habe ich mir sux kaputt gemacht und manchmal will ich auch kein kdesu machen, weil ich in einem Konsole-Fenster schon root bin. Dann ist folgende Zeile hilfreich, die z.B. auch für ein Alias genutzt werden kann:

export XAUTHORITY=/home/jens/.Xauthority

wobei jens der eingeloggte User ist, dem die laufende X-Instanz gehört.

TrueType-Fonts einbinden

CD-Images mounten

CD-Images kann man mittels des Loopback-Devices mounten, wie in folgendem Beispiel:

mount /imagepfad/cd.iso /mnt -t iso9660 -o loop=/dev/loop0

MP3 Player

Lange Zeit war ich ein Fan von XMMS als Winamp-Clone. Mit KDE 3.2 bin ich nun aber auf JuK umgestiegen. Die KDE-Jukebox spielt MP3 und Ogg, hat einen klasse Tageditor für alle unterstützten Formate, Playlisten, Batch-Umbenennen von Datei nach definierbaren Schemata uvm.

JuK macht allerdings nur dann Sinn, wenn auch KDE läuft. Ab und zu starte ich aber auch gerne mal XFce 4, das ist schlank und doch etwas hübscher als IceWM. Dort benutze ich dann auch lieber den guten alten XMMS. Nun habe ich allerdings einen Laptop mit Navigationstasten, die ich unter Linux zum Liedwechsel "mißbrauche". Um hier nicht wissen zu müssen, welcher Player gerade läuft, hab ich mir ein kleines Skript gebastelt und mp3player genannt:

#!/bin/bash
ps ax | grep xmms | grep -v 'grep xmms' > /dev/null
[ $? == 0 ] && XMMS_RUNNING=1
ps ax | grep juk | grep -v 'grep juk' > /dev/null
[ $? == 0 ] && JUK_RUNNING=1

[ $# -ne 1 ] && echo 'Usage: mp3player prev|next|play|pause'

case $1 in
  prev)
    [ $XMMS_RUNNING ] && xmms -r
    [ $JUK_RUNNING ] && dcop juk Player back
    ;;
  next)
    [ $XMMS_RUNNING ] && xmms -f
    [ $JUK_RUNNING ] && dcop juk Player forward
    ;;
  play)
    [ $XMMS_RUNNING ] && xmms -p
    [ $JUK_RUNNING ] && dcop juk Player play
    ;;
  pause)
    [ $XMMS_RUNNING ] && xmms -u
    [ $JUK_RUNNING ] && dcop juk Player pause
    ;;
  *)
    echo 'Valid actions: prev, next, play, pause'
    ;;
esac

 

Valid HTML 4.0!
Jens Hatlak
5. April 2004