jens.hatlak.de / Über mich    
Atari   PHP    
Dreamweaver Manual   Linux / R40 / Debian  
Akronyme   Mozilla   Notebook  
  SciTE   Samba  
  FASTA-Parser   Archos  
  Ich spreche...   Genius EM700  

 

Archos Jukebox unter Linux

Jukebox 6000Die Archos Jukebox ist ein tragbarer MP3-Player mit Festplatte. Anfangs mit 6 GB Speicherplatz gibt es nun schon länger Versionen mit 20 GB, wie auch ich eine besitze, sowie den Recorder mit Aufnahme, MPEG- und WMA-Unterstützung uvm. Die Jukebox kann zwecks Datenaustausch über USB mit einem Computer verbunden werden, was unter Windows mittels der mitgelieferten Treiber funktioniert. Unter Linux dagegen hilft folgende Zeile in der /etc/fstab (Mountpunkt muss natürlich vorhanden sein):

/dev/sda1  /media/mp3  vfat  noauto,user,quiet,umask=002,gid=users,noexec 0 0

Bzw. meine aktuelle Optionsliste unter Debian:

rw,user,quiet,umask=0002,iocharset=iso8859-1,code=850,uid=1000,gid=1000  0 0

quiet bewirkt dabei, dass keine Fehlermeldungen ausgegeben werden, wenn Rechteänderungen nicht vorgenommen werden können (auf FAT32 schlecht möglich...), iocharset und code dagegen stellen den Zeichensatz auf den eines deutschen Windows, sodass auch Umlaute in Dateinamen richtig behandelt werden sollten (für Shells wie die Bash müssen dazu noch passende Environmentvariablen wie LC_LANG=LANG=de_DE gesetzt werden).

Schon vor über einem Jahr schrieb mir außerdem Harald Milz seine Automounter-Einstellungen (s.u.). Da ich selbst keinen Automounter benutze (jedenfalls nicht wissentlich ;-)), kann ich dazu jedoch kaum etwas sagen. Seine Anmerkung war, dass insbesondere mit der shortname-Option Ambivalenzen bei Dateinamen (8+3) vermieden werden können.

mp3 -fstype=vfat,shortname=winnt,username=hm,uid=hm,gid=users :/dev/sda1

Rockbox

Hinweisen möchte ich auch noch auf das Projekt Rockbox, das eine neue Firmware auf Open Source-Basis entwickelt, die schon jetzt der originalen Archos-Firmware in vielerlei Hinsicht überlegen ist. So funktioniert z.B. Resume auch mitten im Stück, zum Laden einer Playlist benötigt sie lediglich wenige Sekunden statt einiger Minuten (!) und auch die Anzahl der Stücke pro Playlist beträgt maximal 10.000 statt 999. Zudem hatte ich mit der originalen Firmware häfiger komplette Hänger, mit Rockbox dagegen keine mehr. Für mich jedenfalls waren das mehr als überzeugende Argumente, ohne Reue zu Rockbox zu wechseln. Und ich als Bleeding Edge-Fan freue mich auch immer wieder auf Neuerungen in den daily builds.

 

Valid HTML 4.0!
Jens Hatlak
29. Februar 2004